So laufen Sponsorings ab

Dieser Bericht enthält Werbung.

Als jemand, der Produkte von Herstellern und Händlern für bestimmte Projekte gestellt bekommt, möchte ich hier einmal darüber aufklären, wie so ein Sponsoring ablaufen kann. Dazu will ich euch einmal schildern, was dabei passiert und was für Absprachen es gibt oder auch nicht gibt.

Zuerst einmal besteht bei einem Sponsoring, so wie es für mich und meinen Kanal bisher der Fall war (ich bekomme von Händlern und/oder Herstellern direkt Produkte für ein vorher ausgearbeitetes und vorgestelltes Projektbecken), kein Vertrag und keine konkreten Absprachen, was den Inhalt kommender Videos oder auch nur den Wortlaut meiner Beiträge angeht. Ich bin nicht dazu verpflichtet, ein Produkt positiv zu bewerten und darzustellen. Ich bin auch nicht dazu verpflichtet, ein Produkt negativ darzustellen. Ich muss allerdings in meinen Videos darauf hinweisen, dass es sich um die Darstellung eines gesponsorten Produkts handelt, was auf YouTube durch die Einblendung Enthält bezahlte Promotion geschieht. Letzteres geschieht aus Gründen der Transparenz und zur Vermeidung von Schleichwerbung, was eine gesetzliche Vorgabe und keine Vorgabe seitens der Hersteller/Händler ist. Mir wird also völlig freie Hand gelassen, was ich mit dem Kram mache, der mir geschickt wird.

Detailaufnahme aus einem bepflanzten Naturaquarium

Bisher habe ich Produktsponsorings von folgenden Herstellern/Händlern erhalten:

Dabei handelte es sich bisher immer um reine Produktsponsorings, ohne monetäre Gegenleistung.

Zusätzlich bin ich bei Aquasabi und Mosscotton Teil eines Affiliate Programms. Links zu Produkten dieser beiden Hersteller/Händler führe ich als Affiliate Link aus. Das bedeutet, dass ich von dem Hersteller/Händler, im Falle einer Bestellung deinerseits, einen kleinen Prozentsatz vom Nettoumsatz als Provision gutgeschrieben bekomme. Auf diese Weise ist es möglich, dass ihr mich monetär unterstützen könnt, indem ihr einfach, wie sonst auch, dort einkauft. Für dich als Kunden ändert sich durch die Benutzung eines meiner Affiliate Links nichts, die Preise und der gesamte Bestellprozess bleiben natürlich identisch.

Hier habe ich also einen direkten, monetären Anreiz, den ich dadurch legitimiere, dass ich diese Shops und Produkte auch selber aktiv einsetze und diese, auch bevor ich Teil des Affiliate Programms wurde, bereits selbst gekauft und eingesetzt habe. Die Teilnahme an dem Affiliate Programm entstand erst nachdem ich bereits regulärer Kunde dort war und über einen langen Zeitraum meinen Kanal weiter aufgebaut habe. Bei diesen Programmen besteht natürlich ebenfalls keine Verpflichtung meinerseits, die Affiliate Links zu verwenden und herauszugeben. Durch die Verwendung besteht für den Shop aber natürlich das Potenzial, mehr Umsatz zu machen und für mich der Anreiz, damit einen Teil meiner Kosten zu decken.

 Ein reines Produktsponsoring läuft bei mir typischerweise so ab: Ich überlege mir ein Projektbecken, an dem ich bestimmte Dinge zeigen möchte oder mit dem ich bestimmte Sachen ausprobieren möchte. Mit diesem, bereits ausgearbeiteten Konzept trete ich dann an Händler und/oder Hersteller heran und frage an, ob es möglich wäre, mir dieses oder jenes Produkt für dieses Projekt zu stellen. Das wird dann entweder bejaht oder abgelehnt. Wenn es bejaht wird, bekomme ich das Produkt zugeschickt und verwende es dann für den angegebenen Zweck. Was nach dem Projekt mit dem Produkt geschieht, ist mir überlassen.

Es kann auch vorkommen, das Händler und/oder Hersteller ohne vorherige Projektausarbeitung meinerseits an mich herantreten und mich Fragen, ob ich Lust hätte, dieses oder jenes Produkt einmal auszuprobieren. Ich überlege dann, ob ich das Produkt sinnvoll in einem meiner Becken verwenden kann, ob es einen Mehrwert für mich hätte und welchen Content ich mit Hilfe dieses Produkts wieder für meinen Kanal, und damit auch für euch, produzieren kann. Kann ich keinen Mehrwert für meine Becken oder meinen Kanal erkennen, lehne ich das Angebot ab. Erkenne ich einen Mehrwert, wird mir das Produkt zugeschickt. Es gibt wieder keinerlei weitergehende Verpflichtungen, die mir seitens der Hersteller/Händler auferlegt werden, zumindest war das für mich bisher noch nie der Fall. Eine Einschränkung jedweder Art in meiner Berichterstattung möchte ich auch nicht hinnehmen, da ich nicht darauf angewiesen bin, ein Produkt zu bekommen um mich damit bspw. zu finanzieren. 

ATLEDTiS Cookie+ RGB LED Beleuchtung für Aquarien

Ich frage auch wirklich nur nach Sachen, die ich bereits im Vorfeld für sinnvoll halte. Ich informiere mich aus Kundensicht vorher sehr genau über die Produkte und entscheide dann, ob mir dieses Produkt überhaupt etwas bringt und wo ich einen Vorteil für meine Becken durch dieses Produkt sehe.

Beispielhaft sei einmal eines meiner Produkt-Sponsorings von 2 LED-Lampen genannt. Ich habe eine Twinstar 360ES und eine ATLEDTiS Cookie+ gestellt bekommen. Beide Lampen wurden von mir im Vorfeld konkret für meine Becken ausgesucht. Ich habe mir vorher überlegt, ob diese Lampen überhaupt für meine Becken geeignet sind, habe mich über die Produkte eingehend informiert und darauf geachtet, dass sie einen tatsächlichen Vorteil gegenüber der von mir bis zu diesem Zeitpunkt genutzten Beleuchtung bieten. Erst danach habe ich dem Sponsoring zugestimmt und die Produkte erhalten. Durch die Vorarbeit, die ich geleistet habe, habe ich für mich selber sichergestellt, von den Produkten nicht enttäuscht zu werden. Ich wusste genau, wie die Verarbeitungsqualität sein wird, welche Vor- und welche Nachteile das RGB-Licht gegenüber meiner bisherigen Beleuchtung hat usw. Denn eine gute Vorbereitung sorgt, wie auch bei jedem ganz regulären Produktkauf dafür, dass man am Ende genau das bekommt, was man braucht und nicht enttäuscht ist. 

Twinstar 360ES RGB LED Beleuchtung für Aquarien

Und nicht zuletzt muss natürlich auch der Vorteil für den Hersteller gesehen werden: Selbst wenn ich über ein mir gestelltes Produkt nie namentlich rede oder es explizit vorstelle, kann seitens der Hersteller davon ausgegangen werden, dass es irgendwann einmal in einem meiner Videos oder einem Foto zu sehen sein wird. Das lässt sich ja auch nicht wirklich vermeiden. Außerdem bekomme ich ständig Fragen über die passende Technik, Pflanzen, Dünger, Bodengründe usw. worauf ich, wenn ich danach gefragt werde, natürlich auch mit dem antworte, was ich selber benutze. Diese zusätzliche Aufmerksamkeit reicht den Herstellern und Händlern in der Regel bereits völlig aus. Das ist aber gleichzeitig auch der Grund, warum solche Sponsorings nicht wahllos an jeden herausgegeben werden, der ein paar Videos auf YouTube oder ein paar Fotos auf Instagram postet. Der Hersteller will natürlich eine gewisse Kontinuität sehen, damit auch wirklich davon ausgegangen werden kann, dass das Sponsoring nicht verschwendet war. Und da ist ein größerer Kanal mit mehr Videos, mehr Abonnenten und mehr Aufrufen natürlich lukrativer aus Herstellersicht als ein kleinerer, nicht so bekannter und erfolgreicher Kanal. Vor einem Jahr wäre es mir noch nicht möglich gewesen, Produkte beim Hersteller anzufragen und diese dann auch bewilligt zu bekommen. Da steckt also gut ein Jahr Vorbereitungszeit hinter, um meinen Kanal überhaupt bekannt und relevant genug zu machen.

Ich hoffe, ich konnte hier einmal aufzeigen, wie so etwas für mich bisher immer abgelaufen ist. Das Ganze läuft wirklich sehr viel informeller ab, als man es sich vielleicht vorstellen würde und basiert zu sehr großen Teilen einfach auf Vertrauen. Ich freue mich sehr darüber, mittlerweile in dieser Position angekommen zu sein, muss aber ehrlicherweise auch sagen, dass da sehr viel Arbeit bisher auch hinter steckt. Aber ich glaube, so ein Einblick ist einerseits interessant für euch und andererseits ist mir auch wichtig, immer so transparent wie möglich in allen meinen Aktionen euch gegenüber zu sein.

Ich freue mich, wenn du auch beim nächsten Artikel wieder hier auf meinen Blog zurückfindest!

Bis bald,

Tobi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0